Anfrage zum Main-Kinzig-Krug

Gegenstand der Anfrage:

Seit Dezember 2021 erscheint auf der Website des Mehrweg-Pfandbechersystems des Main-Kinzig-Kreises, Main-Kinzig-Krug, der Hinweis, dass das Pfandsystem überarbeitet und organisatorisch angepasst wird.

 

Fragen:

zu 1.       Aus welchem Grund wird das Pfandbechersystem überarbeitet und organisatorisch angepasst?

Bisher wurde das System in einer Pilotphase gestartet, Anpassungen und Weiterentwicklungen waren somit von Beginn an vorgesehen, da kein Standardsystem existierte

 

zu 2.      Welche Änderungen werden vorgenommen?

Aufgrund von Rückmeldungen der Teilnehmenden und aktuellen Studien muss der ursprüngliche Umweltgedanke des Projektes mit dem angedachten System – Austausch von Bechern und Marken – in Frage gestellt werden. Da zahlreiche Logistikfahrten und nicht zurück gegebenen Becher den Umweltgedanken auffressen. Daher soll der Becher zukünftig an die Gastronomie, Unternehmen etc. durch das BWMK verkauft werden. Diese können dann selbstständig in geschlossenen System genutzt oder verkauft/verliehen werden.

 

zu 3.      Wer ist für die Änderungen zuständig?

Betreiber wird auch zukünftig das BWMK sein. Die Abstimmung erfolgt mit dem Amt 70.

 

zu 4.      Wann ist mit Abschluss dieser Änderungen zu rechnen?

Kommunen und Betreiber werden zeitnah schriftlich informiert.

 

zu 5.      Ist der Krug aktuell noch verfügbar?

Ja, er kann beim BWMK erworben und individuell gestaltet werden

 

zu 6.      Wie viele Becher wurden produziert und in welchen Kommunen in welcher Zahl ausgegeben?

Ausgeliefert wurden rund 1000 Becher in den Pilotkommunen. Die Becher werden auf Bestellung produziert. Teilweise wurde sie schon wieder abgeholt, mangels Interesse oder coronabedingter Geschäftsaufgabe.

 

zu 7.      Wie viele Becher sind aktuell im Umlauf?

Im Umlauf befinden sich derzeit ca. 230 Becher.

 

zu 8.      Wie viele Unternehmen haben sich am Pfandbechersystem beteiligt?

18

 

zu 9.       Wurde mit dem Pfandbechersystem „Main Becher“ der FES in Frankfurt eine Kooperation geschlossen?

                               Nein

  1. Wenn nein, ist geplant eine solche Kooperation in Zukunft zu schließen?

Dazu haben Vorgespräche stattgefunden, die FES hat kein Interesse an einem gemeinsamen System oder einer Durchlässigkeit zwischen den beiden Systemen gezeigt. Es müssen auch die großen strukturellen Unterschiede einer Metropolstadt und eines Landkreises bedacht werden. Diese allein bedingen ganz andere logistische Herausforderungen und Wege

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert